Sie befinden sich hier: Startseite » Arbeitsrecht » Kündigung Arbeitsvertrag Muster

Muster für die Kündigung des Arbeitsvertrages

Kündigung - BriefWer die Kündigung einreichen möchte – aus welchen Gründen auch immer -, der muss dazu ein ordentliches Kündigungsschreiben erstellen und darin so einiges beachten. In diesem Kündigungsschreiben müssen bestimmte Formulierungen, die etwa auf die Kündigung selbst sowie auch auf den Eintrittstermin und die Kündigungsfrist verweisen, enthalten sein, damit die Kündigung rechtswirksam werden kann. Ehe man zum ersten Mal einen Arbeitsvertrag kündigen möchte, kann es es sehr hilfreich sein, sich Muster oder eine Vorlage zum Kündigungsschreiben anzusehen und diese zu lesen. Solche Vorlagen geben Aufschluss über die richtige Form der Kündigung und enthalten alle notwendigen Formulierungen, die das Schreiben umfassen sollte. Im folgenden findet man alle wichtigen Formalitäten, die sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer bei einer Kündigung beachten sollten.

Der formale Aufbau eines Kündigungsschreiben

Grundlegend für jedes Muster zum Kündigen eines Arbeitsverhältnisses/Arbeitsvertrages ist der formale Aufbau der Kündigung.
Dieser Aufbau des Kündigungsschreiben an den Arbeitgeber gliedert sich dabei wie folgt:

  • Name und Anschrift des Arbeitnehmer
  • Name und Anschrift des Arbeitgeber; im gleichen Abschnitt: Datum
  • Personalnummer/Abteilung des Arbeitnehmer
  • Betreff
  • Anrede
  • Eigentliches Kündigungsschreiben
  • Grußformel
  • Unterschrift (handschriftlich)

Der Betreff der Kündigung sollte dabei aussagekräftig formuliert werden und das Wort „Kündigung“ enthalten, zum Beispiel: „Kündigung des Arbeitsvertrags“ oder „Kündigung des Arbeitsverhältnis’“. Zwischen den einzelnen Abschnitten des Kündigungsschreiben müssen Leerzeilen gelassen werden, zum Beispiel vier Leerzeilen zwischen Betreff und Anrede, zwei Leerzeilen zwischen Anrede und Kündigungsschreiben und innerhalb des Kündigungsschreiben nach jedem inhaltlichen Abschnitt (max. 3 Sätze) jeweils eine Leerzeile.

fragen zum arbeitsrecht

Der Inhalt des Kündigungsschreiben (ordentliche Kündigung)

Inhaltlich sollte die Kündigung des Arbeitsvertrags bereits im ersten Satz nach der Anrede anführen, dass der Arbeitnehmer das bestehende Arbeitsverhältnis kündigen möchte. In diesem Satz muss enthalten sein, zu welchem Datum der Arbeitsvertrag in Kraft trat, dass die Kündigung ordentlich und fristgerecht erfolgt sowie zu welchen Datum die Kündigungsfrist endet – und der Arbeitnehmer endgültig aus dem Unternehmen austritt.

Im zweiten Absatz der Kündigung bittet der Arbeitnehmer den Arbeitgeber dann, den Erhalt der Kündigung sowie die Aufhebung des Arbeitsvertrags gemäß Arbeitsrecht zu bestätigen.

Im dritten Absatz folgt schließlich die Bitte darum, nach Erhalt der Kündigung ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen.

Gründe dafür, warum der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis kündige möchten, müssen bei einer ordentlichen Kündigung nicht genannt werden. Soll der Arbeitgeber dennoch über diese Gründe informiert werden, erfolgt dieser Schritt am Ende des ersten Abschnitts der Kündigung.

Gegebenenfalls kann der Angestellte seinen Resturlaub dazu nutzen, den Arbeitsplatz früher zu verlassen, etwa um einen neuen Job anzutreten. In einem solchen Fall muss das Kündigungsschreiben nach dem ersten Satz eine Beantragung der verbliebenen Urlaubstage bzw. Wochen enthalten, der Arbeitgeber muss dann darauf hingewiesen, zu welchem Datum der Angestellte die Arbeit verlässt – und die Kündigung gilt.

Im folgenden eine Vorlage zur ordentlichen Kündigung (nur Kündigungsschreiben mit Betreff):

Kündigung des Arbeitsvertrags

Sehr geehrte Frau XY/geehrter Herr XY,

hiermit mache ich vom im Arbeitsvertag vereinbarten Recht zur Kündigung Gebrauch und kündige den am (Datum des Arbeitsvertrags) mit Ihnen geschlossenen Arbeitsvertrag ordentlich und fristgerecht zum (Enddatum der Kündigungsfrist).

Gleichzeitig möchte ich die verbliebenen xy Tage/Wochen meines Jahresurlaubs beantragen, damit ergibt sich der (Datum des letzten Arbeitstages) als mein letzter Tag bei der Arbeit. Die Kündigung erfolgt, da ich mich beruflich neuorientieren möchte.

Bitte bestätigen Sie den Erhalt meiner Kündigung schriftlich.

Zudem möchte ich Sie bitten, mir ein qualifiziertes Arbeitszeugnis auszustellen.

Mit freundlichen Grüßen

(handschriftliche Unterschrift Arbeitnehmer)

Vorlage außerordentliche/fristlose Kündigung

Für eine fristlose Kündigung, bzw. das entsprechende Kündigungsschreiben müssen gemäß Arbeitsrecht die gleichen Formalitäten beachtet werden wie bei einer ordentlichen Kündigung und dem Arbeiszeugnis mit Handentsprechenden Kündigungsschreiben. Allerdings müssen dem Arbeitgeber hier die Gründe für die Kündigung mitgeteilt werden. Eine Kündigung nach dem Muster „Sehr geehrte Frau XY, hiermit kündige ich fristlos“ ist nicht rechtswirksam. Wird dies Kündigung nach einer Vorlage – oder verschiedenen Vorlagen – jedoch richtig formuliert, so gilt hierfür nicht die gesetzliche Kündigungsfrist – oder die Frist eines Tarifvertrags. Der Angestellte kann das Unternehmen prinzipiell nach Einreichen und Lesen dieser Kündigung durch den Arbeitgeber verlassen.

Weitere Tipps und Vorlagen

Wer sich bezüglich einer Kündigung, bzw. der Formulierung eines Kündigungsschreibens unsicher ist – oder sogar eine Kündigung erhalten hat und dagegen Einspruch einlegen möchte, der kann kostenlos eine Rechtsberatung aufsuchen, die Beratung zu den Themen Kündigung, Abfindung, Arbeitslosengeld – und vielen weiteren Inhalten rund ums Themenfeld „Kündigen“ erteilt.