Sie befinden sich hier: Startseite » Kündigungsfrist für einen Kredit » Ratenkredit kündigen

Ratenkredit vorzeitig kündigen: Ist das möglich?

Unter welchen Voraussetzungen ist die Kündigung von einem Ratenkredit möglich?

Unter welchen Voraussetzungen ist die Kündigung von einem Ratenkredit möglich?

Mit einem Ratenkredit können sich Verbraucher Dinge leisten, die sie sonst nicht bezahlen könnten, weil ihr Erspartes für eine sofortige Barzahlung nicht ausreicht. Besonders beliebt ist ein solcher Kredit unter anderem beim Auto- oder Möbelkauf. Bei einem Ratenkredit wird die Kreditsumme, wie der Name schon sagt, in monatlichen Raten zurückgezahlt.

Nun kann es aber durchaus dazu kommen, dass der Kreditnehmer überraschenderweise einen größeren Geldbetrag erhält, mit welchem er den Kredit sofort abbezahlen könnte. In anderen Fällen wiederum kann es sein, dass der Verbraucher einen anderen Anbieter findet, der Ratenkredite zu weitaus besseren Konditionen anbietet.

In diesen und weiteren Situationen stellen sich viele Kreditnehmer die Frage, ob es möglich ist, ihren Ratenkredit vorzeitig zu kündigen. Im folgenden Ratgeber gehen wir näher darauf ein, wann eine Kündigung in Frage kommt und was dabei unbedingt beachtet werden sollte.

Ist die Kündigung von einem Ratenkredit erlaubt?

Einen Ratenkredit zu kündigen, ist seit 2010 einfacher.

Einen Ratenkredit zu kündigen, ist seit 2010 einfacher.

Die Einführung einer neuen EU-Verbraucherkredit­richtlinie im Jahr 2010 macht es möglich: Einen Ratenkredit vorzeitig zu kündigen, ist nun sehr viel einfacher. Wurde ein Kredit dieser Art abgeschlossen, kann er jederzeit gekündigt werden.

Dies gilt jedoch nur für Verträge, die nach dem 10. Juni 2010 unterschrieben wurden. Bei diesen ist oftmals eine einmonatige Kündigungsfrist zu beachten.

Wie verhält es sich jedoch mit einem älteren Kredit? Wurde dieser vor dem 10. Juni 2010 abgeschlossen, gelten folgende Regeln: Eine Kündigung für Ratenkredite dieser Art darf erst sechs Monate nach der Auszahlung erfolgen.

Des Weiteren muss in der Regel eine dreimonatige Kündigungsfrist beachtet werden.

Einen Ratenkredit vorzeitig zu kündigen, ist nach den neuen Regelungen nur möglich, wenn die Finanzierung nicht durch eine Grundschuld abgesichert ist.

Welche Kosten kommen bei der Kündigung eines Ratenkredits auf Sie zu?

Wenn Sie einen Ratenkredit vorzeitig kündigen, müssen Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung leisten.

Wenn Sie einen Ratenkredit vorzeitig kündigen, müssen Sie eine Vorfälligkeitsentschädigung leisten.

Verbraucher können also einen Ratenkredit jederzeit kündigen. Jedoch ist zu beachten, dass dadurch Kosten entstehen. Bei einer vorzeitigen Kündigung hat die Bank nämlich einen Anspruch auf eine sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung. Doch worum handelt es sich dabei genau?

Die Vorfälligkeitsentschädigung stellt einen Ausgleich für die Bank dar. Wenn Sie einen Kredit abschließen, verpflichten Sie sich dazu, den Betrag inklusive der festgelegten Zinsen zurückzuzahlen. Bei einer vorzeitigen Kündigung fallen jedoch die Zinsen weg. Das bedeutet einen finanziellen Nachteil für die Bank. Um diesen auszugleichen, sind Verbraucher, die ihren Ratenkredit vorzeitig kündigen, dazu verpflichtet, diesen Schaden in Form der Vorfälligkeitsentschädigung zu ersetzen.

Wie hoch die Vorfälligkeitsentschädigung ausfällt, wenn Sie einen Ratenkredit kündigen, ist seit Mitte 2010 gesetzlich beschränkt. Die Höhe richtet sich zum einen nach der Restschuld. Je höher diese ist, desto teurer fällt die Vorfälligkeitsentschädigung aus. Zum anderen ist von Bedeutung, wie lange der Kredit noch läuft. Es gilt Folgendes:

  • Restlaufzeit von weniger als 12 Monaten: Die Bank darf maximal 0,5 Prozent der Restsumme als Vorfälligkeitsentschädigung ansetzen.
  • Restlaufzeit von mehr als 12 Monaten: Die Vorfälligkeitsentschädigung darf maximal ein Prozent der Restsumme betragen.
Handelt es sich um einen Kredit, der vor dem 10. Juni 2010 abgeschlossen wurde, ist die Vorfälligkeitsentschädigung bei einer vorzeitigen Kündigung nicht gedeckelt. Es gelten die Regelungen, die im Vertrag festgehalten wurden. Ist dort keine Vorfälligkeitsentschädigung vermerkt, kann die Bank eine solche auch nicht verlangen.

Wann ist es empfehlenswert, einen Ratenkredit vorzeitig zu kündigen?

Wann es sich lohnt, einen Ratenkredit zu kündigen, hängt vom Einzelfall ab.

Wann es sich lohnt, einen Ratenkredit zu kündigen, hängt vom Einzelfall ab.

Ob die vorzeitige Kündigung eines Ratenkredites tatsächlich eine gute Entscheidung ist, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab. So kann es sich lohnen, den Kredit zu kündigen, wenn Sie etwa durch eine Erbschaft die Darlehenssumme auf einen Schlag zurückzahlen können. Sie sollten jedoch im Vorhinein in Erfahrung bringen, wie hoch die Vorfälligkeitsentschädigung ausfallen wird.

Einen Ratenkredit vorzeitig zu kündigen kann sich unter Umständen auch im Zuge einer Umschuldung lohnen. Dies ist häufig vor allem bei Krediten mit einer langen Laufzeit der Fall. Momentan verlangen die Banken für einen Kredit nur sehr geringe Zinsen. Haben Sie Ihren Ratenkredit bereits vor der Niedrigzinsphase abgeschlossen, müssen Sie sehr viel höhere Zinsen zahlen.

Bei einer Umschuldung nehmen Sie einen neuen Kredit zu den aktuellen Konditionen auf. Liegen die Zinsen weit unter dem Niveau für den ursprünglichen Kredit, was zu erwarten ist, können Sie also bares Geld sparen. In der Regel wird die Vorfälligkeitsentschädigung dann durch die niedrigeren Zinsen aufgewogen.

Ratenkredit kündigen: Muster zum kostenlosen Download

Ratenkredit kündigen: Unser Muster zeigt, wie das Schreiben formuliert werden kann.

Ratenkredit kündigen: Unser Muster zeigt, wie das Schreiben formuliert werden kann.

Die Kündigung eines Kredites sollte schriftlich erfolgen. Doch viele Verbraucher sind unsicher, wie sie ein solches Schreiben an die Bank formulieren sollten. Wichtig ist herbei, dass aus dem Schreiben genau hervorgeht, um welchen Kredit es sich handelt und zu welchem Zeitpunkt Sie kündigen möchten.

Wenn Sie Ihren Ratenkredit vorzeitig kündigen möchten, sollten Sie in Ihrem Schreiben außerdem darum bitten, dass die Bank Ihnen mitteilt, wie hoch die Restschuld ausfällt und aus welchen Positionen – hierzu gehört etwa die Vorfälligkeitsentschädigung – sich diese zusammensetzt.

Möchten Sie Ihren bestehenden Ratenkredit vorzeitig kündigen, sollte dies außerdem pünktlich erfolgen. Wie bereits erwähnt, ist bei einem Kredit dieser Art eine Kündigungsfrist von einem Monat zu beachten. Damit Sie einen Beleg darüber erhalten, dass die Kündigung tatsächlich bei der Bank eingegangen ist, sollten Sie das Dokument per Post als Einschreiben mit Rückschein verschicken.

Achten Sie darauf, wenn Sie Ihren Ratenkredit kündigen möchten, dass es sich bei unserem Muster lediglich um eine Vorlage, die der Veranschaulichung dient, handelt. Ein solches Muster muss stets an den jeweiligen Einzelfall angepasst und sollte vor Benutzen eingehend geprüft werden.

Sie können zur Kündigung eines Ratenkredites unsere Vorlage kostenlos nutzen!

Konrad Kreditnehmer
Amselweg 3
12345 Bankhausen

XYZ-Bank
Taubenstraße 4
12345 Bankhausen

Bankhausen, den 07.05.2018

Betreff: Kündigung meines Ratenkredites

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit kündige ich den Ratenkredit über 4.000 Euro mit der Nummer 1234567, den ich am 14.03.2017 mit Ihnen geschlossen habe, unter Einhaltung der einmonatigen Kündigungsfrist fristgerecht zum folgenden Datum: ___________.

Ich erteile Ihnen hiermit die Erlaubnis zum Lastschrifteinzug vom folgenden Konto, damit die Restschuld eingezogen werden kann:

Kontoinhaber: Konrad Kreditnehmer
IBAN: XXXXXXXXX
BIC: XXXXXXXXX

Ich bitte Sie darum, mir eine Bestätigung über die Kündigung inklusive einer Angabe der fälligen Restschuld zukommen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Konrad Kreditnehmer

Kündigung eines Ratenkredites: Muster zum Download im DOC-Format | im PDF-Format

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (38 Bewertungen, Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...